zurück zur Eingangsseite
Zukunft Kultur Lebensqualität Lebenssinn
 

Projekte - Ideen - Menschen

 

2/2006

Versöhnungsarbeit in Israel
auf besondere Art

Palästinensische Jungen trauern um ihren FreundAchmed al-Khatib, ein palästinensischer Junge aus dem Flüchtlingslager Dschenin wurde nur 12 Jahre alt. Israelische Soldaten hatten ihn aus Angst vor Selbstmordattentätern erschossen, als er mit einer Spielzeugpistole spielte. Sein Herz jedoch wird weiterleben und zwar im Körper der gleichaltrigen Samah.

Das Besondere daran: Samah ist ein Mädchen aus einem Drusendorf in Israel. Der Vater von Achmed entschied sich auf dem Weg in die Klinik zu diesem Schritt der Organspende, auch weil ein zweiter Sohn von ihm mangels Transplantationsmöglichkeit an Nierenversagen starb.

Diese Geschichte, erschienen in der Frankfurter Rundschau vom 09.11.05, ist ein besonderer Hoffnungsschimmer in einem Land voller frustrierender Nachrichten. Sie zeigt mir, dass der Friede noch eine Chance hat, wenn einzelne Menschen sich nicht vom Hass und Vergeltung, sondern von der Liebe zum Leben leiten lassen.

Es braucht solche Geschichten

<< zurück zur Übersicht

 

23. Februar 2007

Copyright und Impressum:  Klaus Metzger-Beck, Mannheim 2004